MTC-Kommunikation informiert auf der PflegePlus, Fachmesse des Pflegemarktes

Keine Kompromisse: Mediation in Pflege und Gesundheitseinrichtungen

Keine Kompromisse:
Mediation in Pflege und Gesundheitseinrichtungen

MTC-Kommunikation informiert auf der Fachmesse PflegePlus in Stuttgart

Ob Streit im Team oder zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten – schwelende Konflikte führen langfristig zu Leistungsabfall, hohem Krankenstand bis hin zur Abwanderung von Teilen der Mitarbeiterschaft. Auch die Patientenzufriedenheit leidet darunter. Eine Mediation bietet hierfür vielfältige Möglichkeiten: Zum einen, Konflikte zeitnah zu lösen, damit Teams beziehungsweise Unternehmen wieder handlungsfähig werden. Zum anderen ist Mediation auch die solide Basis eines zukunftsorientierten Konfliktmanagementsystems (KMS) für Gesundheitseinrichtungen. Auf der kommenden Fachmesse für den Pflegemarkt, der Pflege Plus in Stuttgart, stellt MTC-Kommunikation diese Lösungen, gemeinsam mit dem Bundesverband Mediation e.V., einem breiten Publikum vor.

 

Wie erfolgreich ein Team zusammenarbeitet, hängt insbesondere davon ab, wie mit Konflikten und Fehlern umgegangen wird. Gegenseitige Beschuldigungen und Vorwürfe haben nicht nur Auswirkungen auf die direkt Beteiligten, sondern beeinträchtigen die Leistungsfähigkeit des gesamten Teams sowie die Qualität der Patientenversorgung. Um dies zu vermeiden, können in der Mediation sowohl kurz- als auch langfristige Lösungen erarbeitet werden. „Gibt es beispielsweise Streit zwischen einer Vorgesetzten und einem Mitarbeiter, können diese Konfliktparteien gemeinsam, unterstützt durch eine allparteiliche Mediatorin, eine für beide zufriedenstellende Lösung finden“, erklärt Brigitte Wagner, Geschäftsführerin von MTC-Kommunikation. „Unser Ziel ist eine sogenannte Win-win-Lösung, von der beide Seiten profitieren und nicht eine Lösung, bei der es Verlierer gibt.“ Die ausgebildete Mediatorin, Diplom-Betriebswirtin und Krankenschwester hat sich auf Unterstützung und Beratung von Gesundheitseinrichtungen und der Sozialwirtschaft spezialisiert: „Auch Teams können mit Hilfe von Mediation ihre Konflikte bearbeiten und zur Lösung führen. Dadurch wird es wieder möglich, gemeinsame Ziele zu verfolgen. Darüber hinaus bietet Mediation die Möglichkeit einer außergerichtlichen Einigung zwischen Versicherten, Leistungserbringern und Kostenträgern.“

 

In einer aktuellen Studie1 des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP), gaben knapp 50 Prozent der Befragten an, dass „Konflikte, Aggression und Gewalt“ insbesondere stationäre Einrichtungen vor besondere Herausforderungen stellen. Entsprechende Strukturen, in denen ein offener und konstruktiver Umgang mit Konflikten und Fehlern möglich ist, sind vielerorts nicht etabliert. 74 Prozent der Studienteilnehmer sprachen sich für eine konstruktive Atmosphäre im Betrieb aus, die es ermöglicht, „Fehler offen und lösungsorientiert anzusprechen“, um dem Problem zu begegnen. Die Bedeutung des KMS steigt, denn die wichtigste Ressource sind die Mitarbeitenden. Zudem sind Fachkräfte schwer zu finden und zu halten, Neueinstellungen hingegen zeit- und kostenintensiv. Darüber hinaus wandert durch Personalfluktuation wichtiges Knowhow ab.

MTC steht für Mediation, Training und Coaching. Neben Mediation bietet MTC-Kommunikation auch Trainings und Schulungen für Mitarbeitende, etwa in Gewaltfreier Kommunikation (GfK), sowie Führungskräfte-Coachings an. Zudem berät und begleitet Brigitte Wagner Unternehmen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft bei der Einführung und Implementierung eines internen Konfliktmanagementsystems. Von 15. bis 17. Mai 2018 stellt MTC-Kommunikation, gemeinsam mit dem Bundesverband Mediation e.V., auf der Fachmesse Pflege Plus die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Mediation vor (Halle 4, Stand 4C71).